Präanalytik home

 

Seite ausdruckenSeite ausdrucken     zurück


Begriffserklärungen

Vollblut
Komplettes Blut (ohne Zusatz von Gerinnungshemmern). Aus Vollblut entsteht durch die Blutgerinnung der Blutkuchen und das Blutserum. Die Gerinnung ist in den von uns angebotenen Röhrchen (mit gerinnungsfördernder Beschichtung) nach ca. 30 Minuten (bei Raumtemperatur) abgeschlossen.

Serum
Durch Zentrifugation von geronnenem Vollblut lässt sich das Serum als Überstand des sedimentierten Blutkuchens gewinnen, Nach erfolgter Zentrifugation muss der Serum-Überstand sofort vom Blutkuchen getrennt, d. h. in ein Serum-Transportröhrchen abpipettiert werden.

EDTA-, Fluorid-, Heparin-, Citrat-Blut
Vollblut, dessen Gerinnung durch Zusatz von Antikoagulans (Vorlage von EDTA, bzw. EDTA + Fluorid, Heparin, oder Citrat im Abnahme-Röhrchen) unterdrückt wurde. Damit die Gerinnung vollständig gehemmt wird, muss das Abnahme-Röhrchen sofort nach Befüllung mit aufgedrücktem Stopfen, bzw. festgeschraubtem Deckel vorsichtig über Kopf gemischt werden. Geschieht dies nicht, oder zu spät, entstehen mehr oder weniger starke Gerinnsel, die keine korrekte Durchführung der gewünschten Analysen erlauben.

Plasma
Es enthält im Gegensatz zum Serum noch Fibrinogen und alle anderen Komponenten des Gerinnungssystems. Plasma wird durch Zentrifugation von Blut gewonnen, das durch Zugabe eines Antikoagulans (EDTA, bzw. EDTA + Fluorid, Heparin, Citrat) ungerinnbar gemacht wurde. Die Abnahme des Plasma-Überstandes vom Zellsediment muss sofort nach Zentrifugation erfolgen.