Präanalytik home

 

Seite ausdruckenSeite ausdrucken     zurück


Borrelien-DNA im Harn
von Hund und Pferd

Anleitung zum Gebrauch der Harn-Röhrchen
mit vorgelegtem Stabilisator

Mit dem PCR-Verfahren (Polymerase-Kettenreaktion) lassen sich geringste Mengen von Borrelien-Nukleinsäuren (DNA) im Harn erkrankter Tiere nachweisen. Die DNA liegt im Harn nach unserem bisherigen Kenntnisstand nicht zellgebunden, sondern in freier, also in der Regel gelöster Form vor. Dadurch ist sie für enzymatischen Abbau besonders empfänglich, der durch verschiedene Faktoren während der Gewinnung, Abfüllung und dem Transport des Harns (also in der präanalytischen Phase) unbeabsichtigt verursacht werden kann.
Hauptquelle der für den Borrelien-DNA-Nachweis »gefährlichen« DNA-abbauenden Enzyme ist vermutlich der Kontakt des Harns mit menschlicher und tierischer Haut (Schweiß) und der dort vorkommenden DNA-abbauenden Enzyme, als auch das mögliche Vorkommen solcher Enzyme im Harn selbst.
Enzymatisch abgebaute DNA ist mit dem PCR-Verfahren nicht mehr nachweisbar.
Um solche durch präanalytische Einflüsse verursachte falsch negative Resultate zu vermeiden, haben wir einen Stabilisator entwickelt, der in den beiliegenden Röhrchen vorgelegt ist.

Handhabung der Röhrchen:
Der Harn (Cystocentese-Harn, Katheder-Harn, als Spontanharn nach Möglichkeit Morgenharn) sollte sofort nach der möglichst sterilen Gewinnung/Sammlung in das Röhrchen gefüllt werden. Pro Tier sollte nur 1 Stabilisator-Röhrchen ca. 3/4 mit Harn aufgefüllt werden, wofür eine Harnmenge von 5 - 6 ml erforderlich ist (anschließend Röhrchen über Kopf mischen). Um Lagerungszeiten in (häufig ungeeigneten) Sammelgefäßen zu vermeiden, kann das Röhrchen (und zusätzlich am besten eine Transferpipette) auch dem Besitzer mitgegeben werden.
Der Schraubdeckel muss nach dem Einfüllen des Harns sofort festgedreht und das Röhrchen über Kopf gemischt werden. Das gut verschlossene Röhrchen sollte baldmöglichst in unser Labor geschickt werden. Eine Kühlung ist nicht unbedingt erforderlich. Die nicht sofort verwendeten Röhrchen nach Erhalt bitte im Kühlschrank (+4 - 6 °C) lagern, Haltbarkeit: ca. 12 Monate. Auf dem Etikett ist das Herstellungsdatum angegeben (Monat/Jahr).

Spezielles ALOMED-Stabilisator-Röhrchen für den Nachweis von Borrelia burgdorferi-DNA im Urin